Jahreshauptversammlung verschoben

Liebe Mitglieder,
sehr geehrte Freunde und Gönner der Stadtgarde Augusta Treverorum 1977 e.V.,

wir sind alle von der Corona-Krise in unserem täglichen Leben betroffen und natürlich gibt es auch Auswirkungen auf das Vereinsleben.

Auf Grund der aktuellen Situation kann die diesjährige Jahreshauptversammlung der Stadtgarde nicht – wie satzungsmäßig angegeben – im ersten Halbjahr durchgeführt werden und muss auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt verschoben werden. Der Gesetzgeber hat das Problem natürlich auch erkannt und mit dem „Gesetz zur Abmilderung der Folgen von COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 28.03.2020“ reagiert. Für Vereine ist vor allem die Regelung dort in §5 des Gesetzes relevant, dessen Wortlaut wie folgt ist:

„Der Vorstand, dessen Amtszeit in diesem Jahr ablaufen würde, bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Dadurch wird die Handlungsfähigkeit der Vereine gewährleistet. Davon unberührt bleibt die Möglichkeit der Abberufung und der Rücktritt eines Vorstandsmitgliedes.“

Sobald die Bestimmungen (Anzahl der Personen bei Versammlungen, Hygiene, Abstand etc.) es wieder zulassen, werden wir fristgerecht zu einer Jahreshauptversammlung einladen.

Wie es sonst weitergeht wissen, wir alle noch nicht. Was wir aber wissen ist, dass die Session 20/21 bzw. die öffentlichen Auftritte der Stadtgarde sicher eine andere Form haben werden, als gewohnt. Ob, und wenn ja, welche Veranstaltungen stattfinden können, und wie diese dann gestaltet werden müssen, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen. Auch ändern sich die Bestimmungen und Vorschriften aktuell so schnell und unvorhersehbar, dass jegliche Prognose zurzeit unseriös wäre.

Die wirtschaftlichen Folgen der Krise werden sich sicher auch auf die Finanzierung unseres Vereins durch Sponsoren, Freunde und Gönner deutlich auswirken. Karneval ist in Trier nicht nur Brauchtum und Kultur. Gerade in Krisenzeiten sind solche Traditionen und Verbindungen für viele Menschen sehr wichtig. Daher planen wir vorab die kommende Session grundsätzlich zwar wie gewohnt, werden uns aber jeweils auf die aktuellen Gegebenheiten einstellen müssen. Dennoch wird es sicher schwer, denn Karneval lebt gerade von Nähe und Gemeinsamkeit. In wie weit Geselligkeit und Abstandsregeln in Übereinstimmung gebracht werden können bedarf noch etlicher Überlegungen und ggf. kreativer Lösungen. Aber natürlich immer alles unter der Prämisse, dass der Schutz der Gesundheit an erster Stelle steht.

Wir werden über alle relevanten Dinge immer zeitnah informieren. Die aktuellen Informationen der Stadt Trier und der ATK werden uns regelmäßig zur Verfügung gestellt.

Wir wünschen Euch im Namen des Vorstandes trotz allem eine gute Zeit und vor allem Gesundheit.

Wolfgang Heles
Kommandant

Die Kommentare wurden geschlossen